Die “Konspirationstheoretiker” hatten Recht – in Libyen schließt sich der Kreis

image_pdfimage_print

Libyen hat als funktionierender, zusammenhängender Staat aufgehört zu existieren
von Sam Muhho

Während des “revolutionären Rausches”, der die westliche Berichterstattung des libyschen Bürgerkriegs im Jahr 2011 charakterisierte, wurde die Öffentlichkeit mit zwei Stories gefangen gehalten, einmal, dass die Rebellen “Demokratie” ersehnten und mit der ergänzenden Geschichte von der unverminderten Brutalität der Gaddafi-Streikräfte.

Ohne jede ernste Mainstream-Kritik wurde ein imperialistischer Mythos um die interventionistische Doktrin von “der Verantwortung zu schützen” fest in das öffentliche Bewusstsein eingegraben, sogar von gewöhnlich nicht-Maintream und anti-imperialistischen Kräften wie Juan Cole, die bewusst die Situation in Libyen falsch darstellten. In Coles Perspektive gab es keinen Hinweis auf die von Anfang an bewaffneten Kämpfer oder die Rolle des Extremismus und westlichen Vorbedacht und er sagte eine simple Story voraus, bei der ein Sturz Gaddafis zu einer Region der Einheit, des Wohlstands und der Freiheit führen würde.

Libyen heute

Postkarte aus der Hölle

Postkarte aus der Hölle

Was ist Libyen heute? Falls jemand die Existenz der Hölle leugnet, brauchte er nicht weiter als nach Libyen zu gehen, um eine Hölle auf Erden zu finden. Libyen hat als funktionierender, zusammenhängender Staat aufgehört zu existieren. Er ist ersetzt worden mit sich bekämpfenden unzähligen Fraktionen nach Stämmen und Religionen getrennt. Mainstream neigt dazu, die Identität dieser Gruppen und ihre Verbindung zum westlichen Imperialisten zu verdunkeln, wie Eric Draitser in seiner Analyse “Bengasi, die CIA und der Krieg in Libyen” zeigt und wie über alle Trennungen hinweg die wichtigsten kämpfenden Gruppen Nutznießer der NATO-imperialistischen Mächte bei ihrer systematischen Aggression gegen Libyen gewesen sind.

Um das strategische Handelsgebiet Bengasi kämpfte die Islamistische Ansar al-Sharia geführt von Ahmed Abu Khattala gegen den früheren Führer der CIA-gestützten Libyan Salvation (Rettungs)-Front und den jetzigen Renegaten Armeegeneral Khalifa Hifter. Der Konflikt ist komplexer als ein bloßer Feuersturm zwischen zwei Haupt-Gruppen; er ist vermischt mit konkurrierenden Gangs und Milizen. Wie Draitser anmerkt, wird die February 17th Martyrs Brigade als die fähigste Miliz der Region angesehen, und sie hat Training von Westmächten erhalten; sie wird als verläßliche Sicherheitsmacht betrachtet, aber von ihren eigenen Mitgliedern als anti-merikanisch.

Die Islamist Ansar al-Sharia war in den Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi vom 11. September 2012 verwickelt, doch ihr Führer Khattala leugnet, den Angriff geleitet zu haben. Während kein Ende des Krieges abzusehen ist, scheint es, dass die wichtigsten Gewinner im Konflikt die westlichen großen Finanzinteressen sind, die den Sturz Gaddafis dirigierten, weil Gaddafi als Hindernis für die Durchsetzung ihrer geopolitischen Ziele angesehen wurde.

Jetzt geben sie die Wahrheit zu

Am 14. April 2014 publizierte Washington’s Blog einen unschätzbaren und exakten Bericht mit dem Titel “Confirmed: U.S. Armed Al Qaeda to Topple Libya’s Gaddafi” (bestätigt: USA bewaffnete Al Qaida zum Sturz Gaddafis) mit dem erstaunlichen Eingeständnis der offen ersichtlichen Wahrheit, was die “Konspirationstheoretiker” seit 2011 gesagt haben [und auch Gaddafi exakt vorhergesagt hat. D. Ü.]. Dass die USA al Qaida unterstützt und dass der Bengasi-Angriff ein Resultat davon war.

Washington’s Blog schreibt, dass er selbst schon 2012 dokumentierte:

“Die US-unterstützte Opposition, die Libyens Gaddafi stürzte, bestand großenteils aus Al Qaida Terroristen.”

Laut einem Report von 2007 vom West Point’s Combating Terrorism Center war die Stadt Bengasi Al Qaidas Hauptquartier – und die Basis, um al Qaida-Kämpfer in den Irak zu schicken – vor dem Sturz Gaddafis. Die ‘Hindustan Times’ berichtete vergangenes Jahr:

“Es gibt keine Frage, dass al Qaidas libysche Tochter, die Libyan Islamic Fighting Group Teil der Opposition ist,” sagte Bruce Riedel, ehemaliger CIA-Agent und ein führender Experte für Terrorismus, zur Hindustan Times. Sie war immer Gaddafis größter Feind und ihre Hochburg war Bengasi. Al Qaida hat jetzt Libyen größtenteils unter Kontrolle. Über dem Gericht in Bengasi wehten die al Qaida-Fahnen, sobald Gaddafi gestürzt war.”

Was man einst als Konspirationstheoretie bezeichnete, wurde bekräftigte Wirklichkeit, als es die Daily Mail berichtete und Washington’s Blog danach hervorhob:

“Eine selbst gebildete Gruppe von ehemaligen Spitzen-Armeeoffizieren, CIA-Insidern und Mitglieder von Think-Tanks erklärte am Dienstag in Wahington, dass eine sieben-monatige Durchsicht des tödlichen Terroristen-Angriffs 2012 zum Schluss kam, dass er hätte verhindert werden können – wenn die USA nicht geholfen hätte, die Al Qaida-Milizen in ganz Libyen im Jahr zuvor zu bewaffnen. ‘Die USA wechselte die Seiten im Krieg gegen den Terror in Libyen, indem sie bewusst die Lieferung von Waffen an bekannte al Qaida-Milizen und Figuren ermöglicht hätte,’ sagte Clare Lopez, Mitglied der Gruppe und ehemalige CIA-Agentin, der MailOnline.

Sie machte Obama verantwortlich, versäumt zu haben, eine Waffenlieferung der Vereinigten Arabischen Emirate in Höhe von 500 Mill. Dollar an die Milizen in Libyen gestoppt zu haben.

‘Man erinnere sich, dass diese Waffen, die nach Bengasi kamen, von unseren bewaffneten Streitkräften durchgelassen wurden, die alle See- und Landwege kontrollierten,’ behauptete Lopez. ‘Ihnen wurde erlaubt hineinzukommen … Sie wussten, dass die Waffen kommen, und es wurde erlaubt.

Die Geheimdienste waren beteiligt, das Außenministerium war beteiligt und gewiss bedeutet das, dass die oberste Führung der USA, unsere Führung für die Nationale Sicherheit und möglicherweise der Kongress – wenn er darüber informiert wurde – es auch wussten.

Das Weiße Haus und wichtige Kongress-Angehörige,’ schrieb die Gruppe in einem vorläufigen Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde, ‘verfolgte eine bewusste Politik, die materielle Unterstützung an Terroristen – Organisationen zuließ, um einen Herrscher [Muammar Gaddafi] zu stürzen, der aktiv mit dem Westen kooperierte, um die al Qaida zu unterdrücken.

Das betrachten manche als Verrat,’ sagte Wayne Simmons, ehemaliger CIA-Agent, der an der Untersuchung der Kommission mitarbeitete.”

Zwar ist Wayne Simmons Charakterisierung solcher Aktionen des globalistischen, imperialistischen Establishments in den USA als “Verrat” korrekt in dem Sinn, dass es nicht nur eine klare Verletzung der Verfassung war, sondern auch des US-Allgemeininteresses, so gibt es noch einen hinterhältigen Faktor, wenn einige Leute, besonders die neocon-Rechte versucht, die “Verrat-Karte” zu spielen.

Um das falsche politische Theater von Links gegen Rechts, das winzige Unterschiede ausschlachtet, endlos weiterzuspielen, haben sich manche Neo-Konservative mit derselben Agenda wie Obama die Zeit genommen, die Verantwortung der US-Finanzierung des Terrorismus in Syrien und Libyen “Obama, dem Krypto-Moslem” zuzuschieben. Diese Anklage findet man bei  Leuten wie Frank Gaffney, der euch in eine parteiische Islamophobie treiben möchte, indem sie alles auf die “Liberalen”, Obamas “Außenpolitik” und verräterische Elemente in der US-Regierung schieben. Dies geschieht natürlich ohne Einsicht in das, dass solche Figuren bloße Rädchen einer überparteilichen Maschine globalistischer Aggression sind.

Interessanterweise, waren die Neocons, die jetzt versuchen, sich von dem libyschen Krieg zu distanzieren, diejenigen, die am lautesten schrien und mit der Obama-Verwaltung kooperierten, eine größere US-Beteiligung im Krieg zu fördern, wie Tony Cartalucci in einem Artikel betont.  Er schreibt: “In einem offenen Brief an die Republikaner des Hauses erklärte die Foreign Policy Initiative, die aus Gaffneys Neocon-Kumpels besteht, in Bezug auf Libyen”:

“Wir teilen die Sorgen vieler Leute im Kongress über die Art, wie die Obama-Verwaltung diese Operation geführt und gerechtfertigt hat. Das Problem ist nicht, dass der Präsident zu viel getan hat, sondern zu wenig, um das Ziel zu erreichen, Gaddafi der Macht zu berauben. Die USA sollten diese Anstrengungen anführen, nicht hinter ihren Alliierten herlaufen. Wir sollten mehr tun, um der libyschen Opposition zu helfen, die unsere Hilfe verdient. Wir sollten nicht zulassen, dass wir von dem UN-Sicherheitsrat und unentschlossenen Alliierten als Geisel genommen werden.”

Die Agenda der Neocons seit dem ersten Golfkrieg 1990 schließt jetzt den Kreis. Das US “gun-walking” [oder der “let guns walk”-Skandal zwischen 2006-11 in den USA – heimlicher Waffenverkauf an mexikanische Drogendealer. D. Ü.] für die Dschihadisten in Syrien von Libyen, worüber die Washington Times und die New York Times schrieben (wenn auch parteiisch und verdreht), wurde in der Tat schon 2007 von Bush geplant, wie Seymour Hersh in “The Redirection” (Neuausrichtung) anmerkt. Das ging weiter unter Obama, beeinflusst von Leuten wie Dick Cheney bis Hillary Clinton im Rat für Auslandsbeziehungen. Bedenkt die folgenden Punkte in “The Redirection”:

“Um den Iran zu unterminieren, der überwiegend shiitisch ist, beschloss die Bush-Verwaltung, ihre Prioritäten im Nahen Osten neu zu setzen. Im Libanon kooperierte man mit der saudischen Regierung, die sunnitisch ist, in geheimen Operationen, die die Hisbollah schwächen sollte, eine shiitische Organisation, die vom Iran unterstützt wird. Die USA haben auch an geheimen Operationen gegen den Iran und ihren Allierten Syrien teilgenommen. Ein Nebenprodukt dieser Aktivitäten ist die Stärkung der sunnitischen Extremisten, die eine militante Vision vom Islam haben und feindlich gegen die USA sind, aber wohlwollend gegenüber al Qaida.

Um kritische Bemerkungen zu zerstreuen, dass dies passive, unkontrollierbare und indirekte Unterstützung bedeutet, bedenkt:

[Saudiarabiens] Bandar und andere Saudis haben dem Weißen Haus versichert, dass “sie  die religiösen Fundamentalisten sehr genau im Auge behalten würden. Ihre Botschaft an uns war ‘Wir haben diese Bewegung geschaffen und wir können sie kontrollieren’. Es ist nicht so, dass wir nicht wollen, dass die Salafis Bomben werfen; es geht darum, auf wen sie sie werfen – nämlich auf die Hisbollah, auf Moqtada al-Sadr, den Iran und auf die Syrer, wenn sie weiter mit der Hisbollah und dem Iran arbeiten.

Der neocon-Journalist Gary Gambill ritt weiter auf dieser Terroristen-Angression und schrieb einen Artikel für das neocon “Middle East Forum” mit dem Titel “Ein 2-faches Hoch auf  die syrischen Islamisten“. Wie es in der Analyse von Tony Cartalucci mit dem Titel “Globalistische Lumpen bringen 2-faches Hoch auf den Terrorismus aus” heißt, sieht man, wie der Terrorismus ein nützliches Kapital für den globalistischen Imperialismus ist, das leicht vor den Blicken unaufmerksamer Massen zu verbergen ist durch leichte Tricks politischer Meinungsmache und plausibler Leugnung.

Die syrische Verbindung

Libysche Terroristen invadieren Syrien. Das haben sie getan, seit die Dschihadisten reinströmten mit Hilfe ausländischer Mächte. Dies sind keine einfachen unabhängig operierenden Schurken-Netzwerke, sondern werden von Staaten gesponsort, insbesondere von dem NATO-Mitglied Türkei und NATOs kriminellem Marionetten-Regime in Tripolis in Libyen. Von den Medien wird uns erzählt, dass das Regime in Tripolis unter dem Nationalen Übergangsrat und mit Marionetten wie Mustapha Abdul Jalil ein moderates Regime ist, das anders ist als “die marginellen islamistischen Kräfte”. Aber selbst in den Mainstream-Berichten kann man sehen, dass diese “offiziell moderaten” Gruppen selbst in die Finanzierung des Terrorismus involviert sind, wie viele Analytiker festgestellt haben.

Tony Cartalucci merkt an, dass “im November 2011 der Telegraph im Artikel “Führender libyscher Islamist trifft die Freie Syrische Armee-Opposition” berichtete:

“Abdulhakim Belhadj, Chef des Tripolis Militärrates und ehemaliger Führer der Libyan Islamic Fighting Group traf ‘sich mit Führern der Freien Syrischen Armee in Istanbul  und an der türkischen Grenze, sagte ein hoher Militär, der mit Belhadj arbeitet. ‘Mustapha Abdul Jalil hat ihn geschickt.’ “

Ein anderer Artikel im Telegraph “Libyens neuen Herrscher bieten den syrischen Rebellen Waffen an” schrieb:

“Die syrischen Rebellen hielten geheime Gespräche mit Libyens neuen Behörden, um Waffen und Geld für ihren Aufstand gegen Präsident Bashar al-Assad zu bekommen.”

Bei dem Treffen in Istanbul, wo auch türkische Beamte anwesend waren, forderten die Syrer “Beistand” von den libyschen Vertretern. Ihnen wurden Waffen und möglicherweise Freiwillige angeboten.

Eine libysche Quelle, die anonym bleiben wollte, sagte: “Irgendetwas wird da geplant. Waffen und sogar libysche Kämpfer sollen nach Syrien geschickt werden. In ein paar Wochen werdet ihr sehen.”

Die Leser täten gut daran, auf die starke Konzentration von al Qaida Terroristen im östlichen Libyen und besonders in Darna zu achten, deren historische Rolle von dem West Point Combating Terrorismus Zentrum in den USA dokumentiert wurde. Laut Christian Science Monitor vom Oktober 2011 hat Mustapha Abdul Jalil die “Zustimmung für islamistische Kämpfer” gegeben, die gegen Gaddafi gekämpft haben, die Polygamie einzuführen, die unter Gaddafi verboten war. Er ist den Islamisten auch entgegengekommen mit der Einführung der Sharia als Grundgesetz für die künftige Regierung Libyens. Sie spielte unter Gaddafi eine begrenzte Rolle mit moderater Interpretierung und im Zusammenhang mit Gaddafis eigener politischen Ideologie. Die Ängste, dass die Islamisten, die unter Gaddafi in Schach gehalten wurden, sich mit Gewalt durchsetzen, sind eingetreten. Der Artikel sagt:

“Gaddafi sah in den Islamisten eine Bedrohung seiner autoritären Herrschaft … Sie sind eine kleine Minorität in der libyschen Bevölkerung von 6 Millionen, aber sie waren die größte und stärkste Fraktion unter den Kämpfern, die gegen die Gaddafi-Armee in dem 8-monatigen Bürgerkrieg kämpfte. Analytiker sagten, dass Abdul Jalil seinen Ansprachen einen islamistischen Touch gab, um die Kämpfer zufriedenzustellen, die beim gemeinsamen Ziel, Gaddafi zu stürzen vereint waren, aber jetzt sich raufen, um das politische Vakuum zu füllen, das durch seinen Sturz entstand.”

“Es mag nicht ganz das Land sein, was die NATO sich bei ihrem Kampf dachte (als die Sharia eingeführt wurde),” sagte David Hartwell, ein britischer Libyen-Experte. “Aber die riesigen Mengen an Öl und Gas in Libyen werden alle lehren, wie sie sich mit dem neuen Libyen versöhnen können.”

Aber ich will festhalten, dass ich nicht jeden libyschen Kämpfer als islamistischen Extremisten ansehe und ich glaube, dass es Indiduen gab, die benachteiligt waren und legitime Klagen hatten. Wie in jeder Gesellschaft gab es eine Opposition, aber im Fall Libyen bemerkt selbst ein Papier in der Library of Congress, dass die Opposition “ideologisch in Gruppen gespalten ist wie Baathisten, Sozialisten, Monarchisten, Liberale und islamische Fundamentalisten …” Die Islamisten waren jedoch die kritischsten treibenden Kräfte im Konflikt vor Ort. Auch Gaddafi hatte Unterstützung im Volk, besonders im Westen und unter den schwarzen Libyern, die Gaddafi beschützte. Man darf nicht die Rolle rassistischer Elemente innerhalb der Opposition übersehen, die Schwarze unter der falschen Anklage angreifen, dass sie “Söldner” seien. Und auch nicht die Leistung des Gaddafi-Regimes, Libyen von einem der ärmsten Länder der Welt zu einem Land gemacht zu haben, das auf dem Index für menschliche Entwicklung der UNDP “hoch” eingestuft wurde.

Der geschlossene Kreis der Zerstörung

Die globalistische Agenda wollte Libyens Rolle als Gegner der globalen finanziellen Ordnung, wie sie von der Wall Street angepeilt wird, beseitigen, vor allem seine Herausforderung des Petrodollars durch den Vorschlag mit einer “Gold-Dinar” -Währung für Afrika, um für Öl zu bezahlen. Dies wird erklärt in “Are The Middle East Wars Really About Forcing the World Into Dollars and Private Central Banking?“, wo die Rolle der Banken beschrieben wird bei der Dirigierung der globalen Aggression. Auch die “Wolfowitz Doktrin” darf nicht vergessen werden, die in den 1990er Jahren vorgeschlagen wurde, wo Libyen als ein Land für Regimewechsel vorgemerkt wurde.

Beim Versuch der Umwandlung des Nahen Ostens ensprechend ihrer eigenen Interessen haben die westlichen Mächte im Grunde versucht, die Naturgesetze zu ändern und ungeheure Konsequenzen geerntet. Libyen ist jetzt ein gescheiterter Staat und ein sicherer Hafen für Terroristen. Egal, welche Meinung man zu Gaddafi und seinen Fehlern hat, kann niemand ernsthaft behaupten, dass Libyen heute besser dran ist. Nach wie vor sterben unschuldige Menschen, um die hegemonistischen Ambitionen der westlichen Elite durchzusetzen. Das wird weitergehen solange wir uns nicht kollektiv erheben, um diese Interessen zu boykottieren und zu ersetzen. Das wäre die wahre Revolution.


Sam Muhho ist Geschichtsforscher am Florida State College und Verfechter des Anti-Imperialismus und Anti–Globalismus. Er ist hier erreichbar: smuhho1@gmail.com

Weiterführende Artikel bei Global Research siehe Quelle.

Beitragsbild: Die Anschläge der Luftwaffe führten zu grosser Zerstörung: Bombardierte Fahrzeuge der libyschen Armee. (22. März 2011) Bild: Reuters

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 4 =