014

Grundrecht auf Gesundheit – Verordnung 1924/2006/CE

image_pdfimage_print

Von Caillea

Seit kurzer Zeit bekomme ich immer wieder Mails von Freunden, die mich auf eine Petition „Grundrecht auf Gesundheit“ aufmerksam machen. Hierzu soll sich ein neuer Verein gegründet haben: http://www.grundrecht-gesundheit.de.

Die Gründerin des Vereins ist Frau Daniela Birkelbach, FID-Bereichsleiterin Gesundheit, ehemals VNR Verlag (Verlag Norman Rentrop).

Herr Rene Graeber (Heilpraktiker mit eigenem Blog) wurde ebenfalls stutzig und hatte am 22.08.2013 an Frau Birkelbach einige Fragen gestellt:

Deswegen habe ich einige Fragen an die dort angegebene email gesendet habe:
A) Wo ist ihre Vereinssatzung einsehbar?
B) Wer sind die Mitglieder? Wer kann stimmberechtigtes Mitglied werden?
C) In welchem Bezug stehen Sie zum FID Verlag? Sind Gesellschafter / Geschäftsführer etc. des FID Verlags in der Vereinsführung beteiligt?
D) Meines Wissens ist die Verordnung 1924/2006/CE ja bereits in Kraft. Bezieht sich Ihre Petion auf die Rolle der EFSA?
Als “Autoresponder” erhielt ich sofort folgende Antwort:
Ich befinde mich im Urlaub und werde Ihre E-Mail erst wieder ab dem 2. September 2013 beantworten können. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Herrn Simon Höcky (SIH@vnr.de) oder Frau Christina Weiss (Cwe@vnr.de).
Ihre e-mail wird nicht weitergeleitet
Vielen Dank!
Daniela Birkelbach
Der Verein “gehört” somit anscheinend zum VNR Verlag (Verlag Norman Rentrop), heute auch FID Verlag.
Die Petition hört sich für mich etwas unstimmig an, denn Sie fordert zwar wichtige und richtige Dinge, versäumt es aber konkretere Ziele zu fordern, sowie die Unterzeichner der Petition darauf aufmerksam zu machen.
Das Video von Herrn Ludermann bzw. das von Frau Sandra Witscher ist m.E. dahingehend etwas verwirrend, dass der Eindruck erweckt wird, dass die Verordnung 1924/2006/CE verhindert werden könnte. Diese ist aber bereits in Kraft und “wirkt”. Man könnte auch den Eindruck bekommen, dass man über Naturheilmittel nicht mehr berichten dürfe, was auch nicht stimmt. Und welcher Art ist der “sofortige Handlungsbedarf” auf den im Video hingewiesen wird?

Ich kann mich Herrn Graeber nur anschließen. Mir erscheint diese Petition etwas dubios, auch wenn eingangs auf der Webseite von „Grundrecht Gesundheit“ anscheinend nach der Mail von Herrn Graeber einige Erklärungen unter „Aktuelles“ eingefügt wurde. Ich bin immer skeptisch, wenn man gleichzeitig ein Newsletter von einem kommerziellen Verlag beziehen kann:

FID

Viele Menschen fordern, dass gerade in Bezug auf die von den Pharmakonzernen propagierten Arzneimittel etwas unternommen werden müsste. Da bin ich gänzlich für und weiterhin der Meinung, dass Petitionen den Politikern zeigen können, was die Bürger nicht wollen. Doch die Verbandelung von Kommerz und Privatpersonen ist in diesem Fall zumindest zu hinterfragen. Vor allen Dingen in dem Fall, wenn zuvor auf der Webseite der Verlag im Vordergrund stand und im Nachhinein die Webseite hinsichtlich der Kommerzialität geändert wurde.

Die Verordnung der EU (Verordnung_EU1924-2006-CE) stelle ich zur Verfügung, damit sich jeder ein eigenes Bild machen kann.

Bildnachweis: Bestandteil des Theme ENFOLD / kriesi.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 × 2 =